29. Juni 2017

Ministerium startet Informationsoffensive

Die Aufklärungskampagne hat länger auf sich warten lassen. Endlich informiert das Ministerium die Bevölkerung über die Neuerungen der Sonderausgaben. Ein begrüßenswerter Schritt, der allerdings etwas zaghaft ausfällt und für weitere Komplikationen sorgt.

Kategorien: Absetzbarkeit neu.

Gut gemeint war die Kampagne zweifelsohne. Und auch von zentraler Bedeutung, denn einer Umfrage zu Folge wissen 6 von 10 Österreichern nicht, was diese neue Regelung zu bedeuten hat. Lediglich 29 Prozent fühlen sich ausreichend vom Finanzamt informiert. (APA https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170519_OTS0043/spendenabsetzbarkeit-neu-fundraising-verband-begruesst-bmf-informationsoffensive)

Die neu eingeführte Absetzbarkeit hatte die Absicht, Spenden in Österreich attraktiver zu machen. Doch die Spender sind verunsichert.

Mit Inseraten und dem neuen Infoportal versucht das Bundesministerium für Finanzen die Verwirrung aufzuklären. Große Schwierigkeiten bereitet der neue Zahlschein mit dem Geburtstags-Feld. Denn die Banken haben Schwierigkeiten, diese Daten automatisch zu übertragen. Dadurch entsteht ein erheblicher Mehraufwand. Zusätzlich glauben die Spender, dass nur dieser Zahlschein gilt. Oder gar, dass diese Daten jedes Mal erhoben werden müssen.

Auch die Schnittstellen zum Finanzministerium lassen zu wünschen übrig. Eine wirklich erfolgreiche Offensive sieht anders aus.

Es liegt noch viel Arbeit vor uns …

Blättern