Bild
Patenbetreuung
Eine Auszeichnung für unser Patenbetreuungsprogramm
Innovationen
Markt-Themen

Regelmäßige Spenden sind wichtig. Einmal gewonnene Patinnen und Paten bestmöglich zu betreuen und sie emotional an die Organisation zu binden, ist daher essentiell. Diese Herausforderung hat der WWF Österreich erkannt und gemeinsam mit uns ein individuelles Online-Patenbetreuungsprogramm aufgebaut. Der WWF gibt dabei Einblicke in sein Wirken und Tun. Gleichzeitig zeigen wir die Gesichter hinter den Projekten und machen die Paten zu einem Teil des Teams. So kommen sich beide näher.

Jeden Tag neu: Basierend auf den Informationen in der WWF-Spenderdatenbank werden dabei täglich Empfänger für verschiedene Betreuungs-E-Mails selektiert. So wird jede Patin und jeder Pate nach einem optimierten Zeitplan auf der individuellen Reise begleitet und echte „One-to-One”-Kommunikation ermöglicht.

Mit dem Abschluss der Patenschaft startet für jede Online-Patin und jeden Online-Paten eine themenspezifische, personalisierte Betreuung. Insgesamt sind 19 „Touchpoints“ vorbereitet. Diese reichen von einem Begrüßungsvideo durch die Geschäftsführung, über Geburtstagswünsche vom gesamten WWF-Team, bis zu Informationen der jeweiligen Naturschutz-Experten – natürlich immer abgestimmt auf das jeweilige Patenschaftsprojekt. Diese punktgenaue Kommunikation garantiert eine sehr persönliche Betreuung der Unterstützer. So wird die Spenderbeziehung intensiviert und die Stornorate reduziert.

Die zahlreichen, oft auch sehr persönlichen Antworten der Spender zeigen deutlich, dass diese Betreuungsmaßnahmen gut ankommen.

Da kommt einiges zusammen: Mit dieser komplexen Kommunikationsstrecke haben wir innerhalb eines Jahres über 236.000 personalisierte E-Mails verschickt. Persönlich, individuell und zeitlich genau abgestimmt.

Wir freuen uns, über die Auszeichnung der Jury und danken dem WWF für die tolle Zusammenarbeit!

31. Oktober 2018

Passende Artikel

#kunsterhalten – die Kulturszene ruft zu Spenden auf!

Kunst
26 Aug 2020
Innovationen, Markt-Themen

Österreichs Kunst- und Kultursektor wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen. Theater, Konzerthäuser und Museen mussten schließen, Festivals abgesagt werden. Fehlende Einnahmen durch Ticketverkäufe drängen viele große Kulturanbieter in eine angespannte finanzielle Lage – und kleinere gar an den Rand ihrer Existenz.